Walzenbuersten HolzbearbeitungTische mit Gebrauchsspuren, Schranktüren mit Patina oder grob gefurchte Dielen – die Oberflächen von Holz, wie Möbeln und Bodenbelägen zu bürsten um sie zu strukturieren und auf alt zu trimmen ist in der Holzbearbeitung derzeit stark gefragt. Kullen-Koti bietet mit seinen Industriebürsten und Walzenbürsten vielfältige Einsatzmöglichkeiten mit denen sich Alterungs- und Struktureffekte auf Holzoberflächen realisieren lassen.

Rustikale Vintage-Oberflächen liegen voll im Trend

„Sowohl in der industriellen Holzbearbeitung als auch im Handwerk ist es derzeit angesagt, die Sichtflächen von Möbeln und Bodenbelägen mit künstlichen Altersspuren oder ausgefallenen optischen Strukturbildern zu bürsten und damit zu veredeln“, berichtet Christoph Weiblen von Kullen-Koti. Der Maschinenbautechniker des bekannten Bürstenherstellers weiß recht genau, mit welchen Werkzeugbürsten und welchen Besätzen sich solche Designeffekte auf den Holzoberflächen am besten realisieren lassen. Denn Varianten dieser Werkzeugbürsten tauchen bei der Holzflächen-Strukturierung heute in verschiedenen Prozessstufen auf. Christoph Weiblen erläutert: „Das Aufreißen der Oberfläche im ersten Bearbeitungsschritt übernehmen meist Walzenbürsten mit gewelltem oder verseiltem Drahtbesatz, mit denen – je nach Anforderung – die gewünschte Struktur erreicht wird. Sollen sehr grobe und zum Teil extreme Ergebnisse erzielt werden, empfiehlt es sich Walzenbürsten mit gezopftem Stahldraht einzusetzen.“ Anschließend sind es dann oft abrasive Walzenbürsten von Kullen-Koti, deren Schleifbesatz mit Siliziumkarbid-Körnung die Unebenheiten wieder glättet. Über die Auswahl des Werkstoffs, die Fertigungsart und der Dichte des Besatzes lassen sich also ganz unterschiedliche Struktureffekte und Alterungsgrade realisieren. „Vor allem rustikale Vintage- und Second-Hand-Optiken liegend derzeit voll im Trend“, sagt Bürstenexperte Weiblen.

Der Maserung folgen – oder nicht?

Walzenbuersten HolzbearbeitungIm Gegensatz zu chemischen und thermischen Verfahren erweist sich der mechanische Einsatz von Industriebürsten und Walzenbürsten bei der Strukturierung von Holzflächen als recht energiesparende und umweltschonende Bearbeitungsmethode. Um das gewünschte Ergebnis zu erzielen, ist es allerdings von zentraler Bedeutung, die Industriebürste optimal auf den jeweiligen Anwendungsfall abzustimmen. Dabei gehört die Frage, ob Hart- oder Weichhölzer zu bearbeiten sind ebenso zu den entscheidenden Auslegungsfaktoren wie der Aspekt der Holzmaserung. „Man muss beispielsweise wissen“, so Christoph Weiblen, „dass eine sehr dicht besetzte Walzenbürste viel weniger der natürlichen Maserung des Holzes folgt, als eine Walzenbürste mit luftigem, aufgelockerten Besatz.“ Des weiteren gilt es zu beachten, welche Geometrie und Dimension die Bürste haben soll, aus welchem Material ihr Besatz besteht und dass das Aufnahme- bzw. Spannsystem zur Maschine des Anwenders oder Anlagenbauers passt.

Walzenbürsten als Designwerkzeug

Holz buersten und strukturierenInsbesondere für die maßgeschneiderte Auslegung schleifender und strukturierender Walzen- und Tellerbürsten sind auch die während der Produktion auftretenden Umfangsgeschwindigkeiten, das anliegende Vorschubtempo und die Art der Zustellung von Relevanz. Ob die Industriebürste in einer vollautomatischen Bearbeitungsanlage oder einem manuellen Werkzeug eingesetzt wird, ob sie in einer trockenen, feuchten, warmen oder kalten Umgebung arbeitet – all das sind weitere bestimmende Faktoren. Auch die Frage, ob die technische Bürste zusätzlich oszillierende Bewegungen ausführen soll, kann eine Rolle spielen. „In der Praxis zeigt sich immer wieder, dass – optimale Auslegung vorausgesetzt – gerade für die präzise und wirtschaftliche Realisierung von Strukturoptiken und Designeffekten auf Holzflächen unsere Werkzeugbürsten und Walzenbürsten eine Ideallösung sind, zu der es kaum eine bessere Alternative gibt“, betont Christoph Weiblen von Kullen-Koti.

Viele weitere Einsatzgebiete

Dank eines über viele Jahrzehnte erworbenen Erfahrungsschatzes ist Kullen-Koti in der Lage, für nahezu jede Aufgabe in der Holzbearbeitung eine geeignete Bürstenlösung zu liefern. Den Ausgangspunkt dafür bilden neben den gestanzten Walzenbürsten, Spiralbürsten und Streifenwalzenbürsten auch das ST-System, die Lattenbürsten und die Bürstenplatten des Unternehmens. Darauf basierende Bürstenlösungen setzt die Holzindustrie heute im großen Stil ein – nicht nur zum Strukturieren, Schleifen und Glätten, sondern auch zum Beschichten, Imprägnieren, Polieren, Mattieren, Reinigen sowie zur Beizverteilung.

Über die Bearbeitungstechnik hinaus finden sich die Industriebürsten von Kullen-Koti in vielen anderen Anwendungsbereichen der Holzindustrie. Etwa in der Handhabungs- und Transporttechnik, wo Plattenbürsten den direkten Kontakt sensibler Furnierflächen mit Werkstückträgern und Transportgestellen verhindern, oder in Maschinen und Förderanlagen, wo Streifen- und Abdichtbürsten die Bearbeitungsflächen und Bänder von Sägemehl und Schleifstaub befreien.

Walzenbürsten nach Maß

Walzenbürsten sind in nahezu jeder gewünschten Abmessung, Besatzart und -form lieferbar. Sie möchten wissen, welche Walzenbürste zum Holz bürsten, strukturieren und alt trimmen für Ihre Anwendung am besten geeignet ist? Dann kontaktieren Sie uns per Telefon unter (+49) 07121 142-142 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an direktkontakt@kullen.de. Darüber hinaus erreichen Sie uns auch über unseren Außendienst.

Weitere Fragen zum Thema Industriebürsten? Nutzen Sie dafür einfach unser nachfolgendes Anfrageformular, unsere Experten helfen Ihnen gerne weiter.




-

Weitere Informationen zum Thema technische Bürsten:

Walzenbürsten und Rotationsbürsten

Walzenbürsten für Walzwerke

Auslegung Walzenbürste

Bürstendichtungen Übersicht

Abrasive Bürsten zum vollautomatischen Entgraten

Reinigungsbürsten für die Industrie

Wozu werden Abstreifbürsten benötigt?

Kullen-Koti-Produktberater

 

Holz strukturieren